krieg und kampf

Download Book Krieg Und Kampf in PDF format. You can Read Online Krieg Und Kampf here in PDF, EPUB, Mobi or Docx formats.

Krieg Und Kampf

Author : Erwin Orywal
ISBN : 3496025859
Genre : Ethnic relations
File Size : 73. 70 MB
Format : PDF, ePub, Mobi
Download : 208
Read : 257

Get This Book



Sturmgesang Krieg Und Kampf

Author : Werner Möller
ISBN : UOM:39015030103090
Genre : Political poetry, German
File Size : 25. 48 MB
Format : PDF, Kindle
Download : 374
Read : 641

Get This Book



Nie Wieder Krieg

Author : Herbert Bader
ISBN : STANFORD:36105081319597
Genre : Political Science
File Size : 40. 42 MB
Format : PDF, ePub, Docs
Download : 867
Read : 1074

Get This Book



Der Irniser Krieg Der Kampf Von Giornico Von 1478

Author : Gerold Meyer von Knonau (Geschichtsforscher, Geograph, Archivar, Schweiz)
ISBN : OCLC:890760920
Genre :
File Size : 22. 53 MB
Format : PDF, Kindle
Download : 214
Read : 249

Get This Book



Kampf Nicht Krieg

Author : Ernst Bloch
ISBN : UOM:39015049923306
Genre : History
File Size : 46. 20 MB
Format : PDF, ePub
Download : 797
Read : 441

Get This Book



Der Vietnamkrieg Stellvertreterkonflikt Im Kalten Krieg Oder Kampf Eines Volkes Um Die Freiheit

Author : Daniel Ossenkop
ISBN : 9783640920648
Genre :
File Size : 62. 27 MB
Format : PDF, Mobi
Download : 695
Read : 825

Get This Book


Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Geschichte - Asien, Note: 1.7, Technische Universitat Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig (Historisches Seminar), Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Arbeit soll es darum gehen, den Vietnamkonflikt naher zu untersuchen. Dieser Krieg, der keineswegs ein rein amerikanischer war, kann nicht einfach als ein einziger Konflikt betrachtet werden. Wie ich zeigen werde gab es fur die unterschiedlichen Kriegsparteien mehrere Grunde, immer neue Soldaten in den Kampf zu schicken. Dementsprechend gibt es verschiedene Antworten auf die Frage, was fur eine Art Krieg der Vietnamkonflikt darstellte. Was bewegte mehrere amerikanische Prasidenten dazu, so viele junge Amerikaner in einen aussichtslosen Krieg zu schicken? Und wie veranderten sich diese Grunde im Laufe des Konflikts? Auch wenn eine eindeutige Antwort nicht gegeben werden kann, werde ich versuchen, mich dieser so weit es geht anzunahern. Zu diesem Zweck werde ich nicht nur den Standpunkt der USA, sondern auch den der UdSSR, Chinas und der Vietnamesen beachten. Denn jede der genannten Parteien hatte andere Grunde, sich fur Vietnam zu interessieren. Wie zu sehen sein wird, hatten allerdings nur die USA und die Vietnamesen von Anfang an ein Interesse an dem sudostasiatischen Land. Erst im Verlauf des Krieges wurde selbiger, besonders durch seine symbolische Wirkung, auch fur andere Staaten relevant. Doch dazu spater mehr. Letzten Endes sollte es durch den Vergleich aller vier Sichtweisen moglich sein, die unterschiedlichen Grunde fur diesen Krieg herauszustellen und die eingangs gestellte Frage zu beantworten. Die Literaturauswahl zu diesem Thema ist ahnlich weit gefachert. Ich stutze mich zum grossen Teil auf Bernd Greiner, speziell auf sein Werk, Krieg ohne Fronten. Die USA in Vietnam''. Zusatzlich habe ich aber auch auf Bucher von Hans Ulrich Luther, Heinrich Weiler und Jurgen Horlemann sowie Peter Gang zuruckgegriffen. Sehr aufschlussreich waren auch eine Reihe von offiziell"

Krieg In Jugoslawien Kampf Der Kulturen Oder Nationenbildungsprozess

Author : Sebastian Wiesnet
ISBN : 9783638870948
Genre : Political Science
File Size : 54. 95 MB
Format : PDF, Kindle
Download : 888
Read : 311

Get This Book


Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Soziologie - Krieg und Frieden, Militär, Note: 1,3, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Veranstaltung: HS Interregionale Ungleichheiten und Konflikte, 38 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Erkenntnis setzt Interpretation voraus. In keiner anderen Wissenschaft ist die Bedeutung und Notwendigkeit der Interpretation aufgrund der Variabilität und Komplexität des unscharfen Gegenstandsbereichs so hoch anzusehen, wie in den Sozialwissenschaften. Interpretation ist jedoch subjektabhängig. Der Forscher muss eine Vielzahl von Entscheidungen treffen, um sich der Wahrheit anzunähern. Zu diesen Entscheidungen gehört auch die Auswahl der Perspektive. Gemeint sind hierbei zum einen explizite und auch implizite Annahmen über den Untersuchungsgegenstand. Der Forscher kann sich dem Untersuchungsgegenstand nur dann annähern, wenn er apriorische Hintergrundannahmen und Kategorien einbringt, zu denen es immer auch Alternativen gibt (Schulze 2005, 2f.). Zum anderen ist der Beobachtungszeitraum festzulegen. Dieser Schritt ist vor allem bei kausalanalytischen Interpretationen entscheidend, weil bei vielen Kausalmodellen (z.B. kumulativer Natur) dem Auftreten der Ursache nicht unmittelbar auch das Einsetzen der Wirkung folgt, sondern letztere sich mitunter erst nach einiger zeitlicher Distanz zeigt (Blossfeld, 2002, 16f). Die notwendige Subjektabhängigkeit bei der Interpretation wird also begleitet von einem gewissen Maß an Irrtumswahrscheinlichkeit. Ob sich der Interpret geirrt hat, kann nicht immer eindeutig beurteilt werden. Es gibt jedoch einige wichtige Kriterien, die erfüllt sein sollten. Hierzu zählen unter anderem eine selbstkritische, falsifikationistische Grundhaltung des Interpreten sich selbst und seiner Arbeit gegenüber, die Widerspruchsfreiheit der Interpretation in sich und im Verhältnis zu den ihr zugrundeliegenden Daten, die Komplexität im Sinne der Berücksichtigung einer Vielzahl relevanter Sachverhalte, sowie die Plausibilität der Interpretation. Letzteres stellt zwar ein intuitives, aber ein unverzichtbares Kriterium dar (Schulze 2005, 4). Äußerst komplex waren nicht nur die kriegerischen Auseinandersetzungen auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawien, sondern auch die Vorgänge, welche zu diesen geführt haben. Samuel P. Huntington bietet eine scheinbar plausible und offensichtliche Erklärung des blutigen Zerfalls der einstigen sozialistischen Bundesrepublik an, indem er ihn als „Kampf der Kulturen“ deutet.

Der Kampf Um Zimt Und Betelnuss Der Krieg Zwischen Der Voc Und Dem K Nigreich Kandy 1761 Bis 1766

Author : Jrgen Dibbelink
ISBN : 9783842892583
Genre : History
File Size : 72. 67 MB
Format : PDF, Kindle
Download : 912
Read : 1326

Get This Book


Gewrze waren seit alters her eine Haupttriebfeder zur Entdeckung und Erforschung fremder Erdteile durch die europ„ischen M„chte. Insbesondere der sd- und sdostasiatische Raum war durch die klimatisch vorteilhafte Lage ein begehrtes Ziel fr europ„ische Flotten. Selten konnten sich die bestehenden Strukturen und Herrschaften gegen die neuen Konkurrenten durchsetzen oder ihre angestammte Lebensweise fortsetzen. Eine Ausnahme bildete das K”nigreich Kandy auf Ceylon, das geschickt die europ„ischen Groám„chte, angefangen von den Portugiesen ber die Holl„nder bis zu den Franzosen und Engl„ndern, gegeneinander ausspielte und seine Machtposition und Unabh„ngigkeit bewahren konnte. 1761 kam es, nach einer Friedensperiode von ann„hernd 100 Jahren, zu einem Krieg mit der Vereinigten Ostindischen Kompanie, bei dem es vordergrndig um das Monopol auf Zimt ging, bei dem aber auch weltpolitische und innenpolitische Grnde mit hineinspielten. Die VOC gewann zwar nach 5 Jahren diesen Krieg, tastete die territoriale Unabh„ngigkeit von Kandy nicht an. Das Druckmittel sollte die wirtschaftliche Abh„ngigkeit sein, ein Faustpfand, das aber nicht stach, da Kandy die Ressourcen kontrollierte. Letztlich blieb es bei der gegenseitigen Abh„ngigkeit der beiden Kontrahenten. Dieses Buch soll die Hintergrnde des Krieges, den Kriegsverlauf und die Folgen fr die VOC und das K”nigreich Kandy aufzeigen.

Darstellungen Von Kampf Und Krieg In Der Minoischen Und Mykenischen Kultur

Author : Christian Vonhoff
ISBN : 389646454X
Genre : Aegean Sea Region
File Size : 89. 93 MB
Format : PDF, ePub, Docs
Download : 370
Read : 380

Get This Book



Der Kampf Der Arminius Koalition Gegen Rom

Author : Ralf G. Jahn
ISBN : 9783656242086
Genre : History
File Size : 62. 79 MB
Format : PDF, ePub, Mobi
Download : 481
Read : 756

Get This Book


Fachbuch aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, , Sprache: Deutsch, Abstract: Der Römisch-Germanische Krieg, d. h. der Krieg der germanischen Koalitionsarmee unter Arminius gegen das Römische Reich, begann 9 n. Chr. mit einem Paukenschlag, die als Varusschlacht in die Geschichte einging. Arminius gelang ein Überraschungsangriff bei den er 3 der insgesamt 28 römischen Legionen mit einem Schlag vernichtete. Der Schock war gewaltig, die Beinahe-Provinz Germania löste sich in nichts auf, das Prestige Roms wurde in dieser Region nachhaltig erschüttert. Mühsam und äußerst vorsichtig konsolidierte Tiberius Schritt für Schritt die Rheinarmee. Rom musste allein schon zur Rettung seines Rufes und zur Rechtfertigung seiner Vorherrschaft die formelle Unterwerfung der Aufständischen erreichen; die Eroberung und Errichtung einer rechtsrheinischen Provinz spielten bestenfalls nur noch eine untergeordnete Rolle. Allein schon um einen Abfall Galliens, das für Rom eine wesentlich größere Rolle spielte als Germanien, zu vermeiden, musste man die Aufständischen bestrafen. Da Tiberius als neuer Princeps sich um die Herrschaft in Rom kümmern musste, trat sein Adoptivsohn Germanicus das Oberkommando am Rhein an. Diesem gelang trotz gewaltiger Anstrengungen und dem Aufgebot eines Drittels der römischen Streitkräfte innerhalb zweier Jahre weder die formelle Unterwerfung des Arminius noch dessen entscheidende Schwächung. Die Untersuchungen zu den einzelnen Germanicus-Schlachten in dieser Arbeit haben ergeben, dass viele der Gefechte, die auf den ersten Blick als Siege der Römer erscheinen, es nach einer gründlichen militärischen Analyse nicht mehr sind. Bestenfalls handelt es sich um unbedeutende Siege, die alles andere als kriegsentscheidend waren. Tiberius selbst spricht von schwerwiegenden und furchtbaren Verlusten. Bezüglich der Siegesberichte des Tacitus bestehen daher berechtigte Zweifel! Arminius konnte sich gegen Rom klar behaupten. Er war sogar noch stark genug, anschließend den Markomannenkönig Maroboduus zu besiegen. Das römische Kriegsziel war somit nicht erreicht worden. Aber immerhin, Rom stand besser da, als unmittelbar nach der Varusschlacht im ersten Schock zu befürchten war. Dies reichte bereits zu einem Triumph (17 n. Chr.). Aber die Römer waren noch weit entfernt von dem, was sie vor der Varus-Katastrophe erreicht hatten. Es war nun an die Propagandisten die Aufgabe gestellt, aus einer deutlichen Lageverschlechterung einen Sieg zu konstruieren.

Top Download:

Best Books